Seitenaufrufe letzten Monat

Samstag, 25. Oktober 2014

Da lacht der Terrorist Rebecca.

Ich frage mich wie ihre Schwester heißt.

Rebecca ist dumm, aber wie dumm ist ihre Schwester?

Wie dumm sind ihre kleinen Wichtel.

Heute durfte man mir wieder wehr tun.

Da hat man mir heute nach dem aufstehen wieder das linke Ohr eineinhalb Stunden gelasert und beim Fahrrad fahren zu Hauptstraße in dieser Zeit ein kleines Mädchen das nicht älter als 7 Jahre ist mit diesem Laser beschossen das es durch diese Kraft des Lasers die rechte Schulter und ihr rechtes Bein zuck haft hoch trieb.

Ab 19:00Uhr laserte man wieder mein linkes Ohr mit der Voraussetzung das ich mich heute Nacht wieder beeinflussen lasse Dinge zu schreiben die gegen mich verwendet werden können.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Hilfe Schreiiiiiiiii!

Dank der Staatsanwaltschaft 99974 Mühlhausen bin ich: http://de.memory-alpha.org/wiki/Die_Geschichte_von_dem_Jungen,_der_immer_rief:_%E2%80%9EDie_W%C3%B6lfe_kommen%E2%80%9C


http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Hirtenjunge_und_der_Wolf

Der Junge der immer Wolf, Wolf, Wolf schreit.

Die Staatsanwaltschaft hat mich bewusst unterdrückt, damit ich durchdrehe und noch mehr scheiße baue, wie es auch viele andere wollen.

Normale Menschen drehen dann durch.


Ich kenne nur einen Namen Gut: Gödike! Der soll nach Nordhausen versetzt worden sein.

Soll man dem doch mal das Kreuz und das Kniegelenk brechen!

Mal sehen ob sein Name auf dem Papier steht.

Das nimmt man ja in der deutschen Polizei nicht so ernst, wer auf dem Papier steht und mit wem ich eigentlich geredet habe.


Also geht es um Vortäuschen einer Straftat! 


Seid einigen Stunden darf man aus deutscher Sicht wohl wieder leicht mein linkes Ohr lasern.

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Tag 2 Security Messe Essen 2014

Ich muss noch hinzufügen das ich am Tag 1 den Notruf wählen musste, da mitten in der Nacht als ich schlafen wollte, jemand im Gebäude wo ich schlief ein Gerät benutzte was schnell hintereinander und in Abständen tackte. Da ich vom Bau komme hielt ich es für einen Bohrschlaghammer, den jemand im Kellerbereich benutzt, oder eine sehr laute Nähmaschine. Ich erduldete das etwa 15 Minuten und rief dann den Notruf an. Dort sagte man mir das es sich um nächtliche Baumaßnahmen auf der Straße handeln könnte, aber es kam nicht von draußen und ich vergewisserte mich auch noch einmal indem ich das Fenster öffnete.
Der Polizist am ende der Leitung wollte sein gewohntes gelerntes abrattern und ich probleme hatte ihm verständlich zu machen das er mir doch bitte zuhören solle, bis er dies tat. Wenn ich eines gelernt habe dann auf Menschen zuzusprechen, dies ich auch erreichte. Das tackern hörte auch auf, in der Zeit wo ich mit dem Notruf redete.
Man sagte mir sollte dies nochmal anfangen, solle ich nochmals anrufen. Natürlich gab ich Adresse, meinen Vollständigen Namen und Eigenadresse an.

Auf jedenfall war dann Ruhe!



Am ersten Tag zur Messe ging ich diesmal am West Eingang ein.

Ich drehte vor dem Gebäude kurz ein Video, da ich eigentlich diesmal einen Report machen wollte, aber diesen jetzt auf andere Weise mache.

Ich hatte auch am ersten Tag nur meine Kamera mit Stativ dabei, wie war mit einer Anzug Hose und Hemd bekleidet. Auf dem Hemd an der Rückseite ließ ich mir ein Laserwarnschild Groß und Sichtbar drucken.

Am ersten Tag der Messe wollte ich nur erst einmal schauen und schaffte vom Eingang West auch die halbe Messe zu besichtigen. Gut das ich diesmal in Eingang West gegangen bin und nicht wie vor zwei Jahren nur Eingang Ost, weil man diesmal einiges verändert hatte in Bezug darauf Aussteller zu bevorzugen, die nicht gerade aus Europa, oder Amerika kommen. Nur vom Eingang Ost her Hallen 12,11,10 hatte sich nichts verändert wie ich am dritten Tag herausfand.

Ok ich schaute mir erst einmal die Übersicht an, wie begutachtete einige Dinge die mich interessierten kurz und regte nur hinter mir die Menschen zum denken an.

Wie ich später erfuhr kennen mich die meisten Aussteller sehr gut, von vor zwei Jahren, also 2012.

Ich ging auch kurz am zweiten Tag zum Verfassungsschutz, traf dabei den selben Angestellten den ich schon 2012 gesprochen habe und vereinbarte mit ihm am nächsten Tag ein Gespräch zu führen.

Trotzdem traf mich die Erinnerung an allem sehr und ich redete noch mit einem jungen Mann in der selben Halle vielleicht drei, vier Blocks weiter an der für die IT Deutschland verantwortlich ist an und redete kurz meinen Frust herunter, was man mir antut, wozu man es zu tun hat usw., was mir auch half mich darauf vor zu bereiten wie ich am nächsten Tag voran treten tue wenn ich mich mit dem Verfassungsschutz unterhalte. Der junge Mann hörte mir entgegen kommend sehr zu aber sagte, er könne mir nicht helfen.



Am Abend bin ich die Straßen von Essen abgegangen um schön essen zu gehen, weil ich nie Urlaub habe. Ich fand ein gutes Chinesisches Restaurant, mit lieben Gästen. Mich störte nur eine Junge Bedienung die scheinbar auf irgendeiner Weise überfordert war.


Ich merkte am zweiten Tag in Essen, das mich die Terroristen nicht so sehr beeinflussen können, indem sie mich beschallen und mich auf Menschen in meiner Umgebung aufmerksam machen. Also man konnte mich nicht dazu verleiten zu glauben, jemand auf der Straße, oder in der Messe würde etwas zu mir sagen, rufen. Gerade weil die meisten Leute ausländisch gesprochen haben und der Terrorist mich vorher beschallte, das ich denken soll diese ausländisch redenen Personen mit einer eigenen Tonlage hätten mich beleidigt.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Haha ich tue so als wäre ich ein Kind einer reichen familie, aus Deutschland, oder ein Kind aus dubay und hab Satelliten mit denen ich dich foltern kann.

Montag, 13. Oktober 2014

Heute kann sich Fotze wohl wieder herausnehmen mich zu foltern. Sie lasert schon wieder seid einer Stunde mein linkes Ohr.

Freitag, 10. Oktober 2014

3h habe ich noch zum schlafen, wenn man mich schlafen lässt.

Mal nach Schlotheim schauen.....

Man will mich einfach nicht schlafen lassen und pumpt mich einer anderen Strahlenlaser Art aus dem Westen bis Nordwesten voll, gefährdet meine Nachbarn und so weiter und so fort wie sie sagen.

Normalerweise kommen sie aus dem Süd Westen mit genauen lasern, die gebündelt sind, aber heute streuen sie mal mit einer anderen Art um mich auf zu laden verrückt zu machen (hol dir einen Runter sagt sie). Und mich nicht schlafen zu lassen, weil ich meinen Vater den die schon einmal umgebracht hätten, helfen will 8qm Holz zu spalten und auf zu laden.


Da haben sich zwei Terroristen getroffen nur um mich fertig zu machen und wohl in den nächsten Tagen jemanden in der Umgebung zu töten. So machen sie es immer. Nur diesmal nicht, weil ich das schreibe.

Meint die aus dem Süden (Vielleicht macht es ja echelon für dich und Fick dich)


Mal nach Schlotheim schauen.....

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Security Messe Tag 1 /2014

Den Sonntag vor meiner Abreise hat man mir nicht weh getan, also hat man mich nicht gefoltert.

Ich rief den Sonntag nochmal den Vermieter an, der auch schon vor zwei Jahren mir ein Zimmer vermietete, aber obwohl ich auch dieses mal den halben Preis Vorkasse überwiesen hatte, mich vergaß und durch meinen Anruf ich eine neue Wohnung für 4 Nächte bekam. (Obwohl ich gerne wieder in der letzten Wohnung gehaust hätte)

Ich stand also Montag früh auf, fuhr mit der deutschen Bahn vom 99976 Mühlhausen, nach Essen mit kaum Problemen erster Klasse. Ab Kassel bekam ich ein eigenes Abteil.
In dem Abteil befand sich eine ältere Frau.

Mir fiel dabei schon eine Tasche auf, die ich mir gewissenhaft vormerkte, da sie abseits von ihr an der Wand stand. Trotz dessen setzte ich meinen Rucksack zwei Sitze von der Frau entfernt, vor der Wand mit der Tasche, auf den Sitz ab. Auf dem gegen überliegenden Sitz nahm ich Platz und stellete meinen Koffer unter der Tischreihe so ab, das man die Aufkleber der E-3 und E-3F Sentry, besonders dem Laserwarnschild für diese Dame nicht erkennbar ist.

Ich und diese Dame unterhielten uns kaum und ich machte ein wenig die Augen zu.

Als die Dame aussteigen wollte, was ich kaum erwartete, da ich lieber unruhig bin und Hunger hatte.

Sagte ich ihr beim verlassen des Abteils ehrlich aus Reflex, das ich mich freue mein Knoblauch Trockenfleisch essen zu können, was ich dabei hatte.

Dabei setzte ich meinen Gegenüberliegenden Rucksack auf den Boden und Holte die Packung Trockenfleisch hervor.

Erst als die Dame das Abteil verlassen hatte erinnerte mich ein Terrorist an diese kleine Tasche an der Wand, die ich gerade mit meinem Rucksack versperrt hatte als die Dame das Abteil verließ.

Ohne darüber nachzudenken, nahm ich die Tasche und ging der Dame hinterher.

Die Dame sagte, diese kleine Tasche gehöre ihr nicht und es sei wohl der Laptop des Passagieres der mit ihr vor mir mit in der Kabine saß.
Ich war mir unsicher weiter zu gehen, was ich der Dame sagte, da ich Angst hatte das jemand an meinen Rucksack und Koffer geht.

Also ging ich trotzdem durch das erste Klasse Abteil Richtung Fahrerhaus, wo ich nur vor der Tür, des Fahrerhauses einen Mann traf, der einen Kopfhörer am rechten ohr hatte und zeigte mich nicht verstehen zu können.

Als ich zurückschaute, sah ich einen Schaffner, als wäre er vor mir einfach erschienen.

Ich gab ihm diese Tasche, er schloss den Reißverschluss, der Tasche und ich ging wieder in mein Abteil.

Danach hielt der Zug mitten auf der Strecke einmal an.
Danach sagte man das eine Leitung zwischen Düsburg und Essen defekt sei.

Ich musste auf die Essbahn in Dortmund umsteigen und verspätete mich über eine Stunde nach Essen.
(Natürlich nehme ich mal wieder keinen Anspruch gegenüber der deutschen bah in Anspruch, die mir damit mittlerweile etwa 45 Euro schuldet)


Ok, nachdem ich mir vor der ganzen Aktion ein Rentner Handy gekauft habe und eine Prepaid Karte, was ich dem Bundesnachrichtendienst mitteilte, habe ich den Zimmervermittler versucht .....



Ok ich kam irgendwann mal bei der Wohnung an, rief den Zimmervermittler an und ²er kam². Der sieht etwa so aus wie ein RTL 2 Rapper, oder ein dummer Junge zwei Dörfer weiter.

Naja diesmal bekam ich durch wohl wie er sagte, eine Vierbett Wohnung aus zwei Zimmer mit Küche und Bad, in einer Straße mit vielen Essens und Einkaufs Möglichkeiten, weil er mich vergessen hätte.

Wenigstens gab es Fernsehen, mit Nachrichten die ich hier in Thüringen nicht bekomme.

Ich benachrichtigte dann erst einmal meine Eltern, ging diese Rüttenscheider Straße ab in der mich ein paar dumme Weiber aufwärts und abwärts beleidigten, kaufte mir einen Big Döner für 5,50 Euro, wo nur der Fladen Big war, trank eine Flasche Kalifornischen Wein und schlief.


Am ersten Tag in Essen nutzten viele es aus, ob ich zwischen dem unterscheiden kann, was man mir über Knochenleitung erzählt, oder ob man mir in der Bahn, oder auf der Straße zuruft. Selbst einem Handy Plastik etwas erzählt nur um mir zu schaden.


Ich kann auch ein Mars in die Hand nehmen an mein Ohr führen und sagen "Ich kann dich manipulieren wie ich will".